11. Forum Baukulturverantwortliche der Bundesländer 2022 in Wien

Das Forum Baukulturverantwortliche wurde 2011 in der Steiermark initiiert und wanderte danach durch alle Bundesländer. 2022 übernahm Wien nun zum zweiten Mal die Gastgeberschaft. Die wichtige Wissens- und Vernetzungsveranstaltung fand von 2. bis 3. November, mit dem Schwerpunktthema " Klimagerechte Maßnahmen und soziales Wohnen" statt und bot einen Austausch zwischen den Bundesländern, aber auch mit dem Bund.

Die Begrüßung erfolgte durch Franz Kobermaier, dem Vertreter des Gastgebers Land/Stadt Wien. Elisabeth Leitner, Obfrau vom Verein LandLuft, übernahm die Moderation und führte durch das Programm.

Es folgten Kurzvorträge unter dem Titel „Baukultur sorgt für ein gutes Klima“. Referent:innen der MA19, Stadt Wien stellten anhand von Beispielen vor wie die Länder klimagerechte Maßnahmen setzen können. Im Anschluss referierte Kurt Hofstätter, Koordinator IBA Wien, zum Thema "Baukultur heißt innovativ & sozial zu wohnen".

Ein Workshop stellte am ersten Tag den Abschluss des Programms dar. In Kleingruppen tauschten sich die Teilnehmer:innen über konkrete Anliegen der anwesenden Vertreter:innen der Verwaltungskörper der Länder im Bereich Baukultur aus. Die Ergebnisse wurden der großen Runde präsentiert und diskutiert.

Robert Temel, Plattform Baukulturpolitik, führte beim Abendspaziergang durch das angrenzende Stadtentwicklungsgebiet Sonnwendviertel. Dieser führte zum Abendessen in der, nun zum Restaurant Kent umgenutzten, ehemaligen Zentralsparkasse, die Günther Domenig 1973 entwarf. Hier wurde auch zur bevorstehenden Pensionierung von Elsa Brunner angestoßen und ihr für ihre Leistungen zur Baukultur gedankt.

Am zweiten Tag berichtete Elsa Brunner, BMKÖS, Beirat für Baukultur, über den Umsetzungspakt „Raum für Baukultur“. In der Abschlussdiskussion wurden Ideen gesammelt, wie die Länder das Thema Baukultur in ihrem Bereich besser verankern wollen und Themen für das nächste Forum eingeholt.

Den Ausklang bildete eine Exkursion Seestadt Aspern. Dort führte Gunther Laher, Programmmanager Seestadt Aspern, Stadt Wien durch das Stadtentwicklungsquartier und mit Architekt Josef Saller (Studio heri & salli) wurde das nutzungsoffene “Forum am Seebogen” besichtigt.

Ziele:

  • Intensivierung der Vernetzung
  • Intensivierung der gegenseitigen Unterstützung zu aktuellen Fragestellungen
  • Kontinuierliches Ergänzen der Inhalte

Inhaltliche Abstimmung, Organisation:
Organisiert und inhaltlich abgestimmt wurde das Forum vom Verein LandLuft, der die Veranstaltungsreihe seit Beginn begleitet.